Registrieren Shop Mitglieder Suche Start Portal HowTo

Shinobi no Koden - Wege der Schatten - Das Naruto RPG-Forum » Setting und Charaktere » Jutsuliste » Änderungen in den Listen » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (9): « erste ... « vorherige 7 8 [9] Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Rin
Hitokiri




Beiträge:
RPG: 1851
NO-RPG: 2107

Guthaben: 1100 Ryou

Ninja Rang: Kishi Jounin

Chakra: 395

Kampfkraft: 210

Konkrete Chakraersparnis: 25

Level: 45
Exp: 36%

Verwarnungen:
keine


Shop (Artikel): Rin
Kunai.gif    Kunai [1Pack - 5Stk]

Verbaende.gif    Verbandskasten




JG-Update vom 29.11.2018 (Rin, Daisuke, Staff) Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Und ihr dachtet schon, wir hätten Schluss gemacht!


- SONSTIGES -


  • Die Fuinjutsu-Grundlagen zur Versiegelung von Objekten auf Personen wurden vereinheitlicht und überarbeitet. Die Meistertechnik ist nun als Fuinjutsu verfügbar, Hitokiri und Hiki erhalten sie als Teil ihrer Ausbildung.
    Zitat:
    Ikkou Hankou: Kagitaba | Seal Objects: Keychain
    Eine "umgekehrte" Formulierung des Ikkou Hankou erlaubt es, die Siegeltinte nicht auf Pergament, sondern auf den zu versiegelnden Gegenstand selbst aufzutragen. Wird dieses Siegel dann aktiviert - was mit einer kurzen Einweisung den meisten Shinobi möglich ist - versiegelt das Objekt sich auf einer leeren Schriftrolle oder sogar auf der Haut des Anwenders, wenn diese durch eine spezielle Tätowierung vorbereitet wurde und je nach ihrem "Inhalt" ihr Erscheinungsbild wechseln kann. Solange kein Objekt darin versiegelt ist, ist diese Spezialtätowierung unsichtbar und nur mit dem Byakugan oder Sharingan zu erkennen. Einen mit Ikkou Hankou: Kagitaba präparierten Gegenstand zu versiegeln (ob auf Papier oder in einer Tätowierung) kostet AP3, das Entsiegeln ist kostenfrei. Gegenstände über zwei Meter Größe oder zwanzig Kilogramm Gewicht können mit dieser Technik nicht erfasst werden. Einige Spezialausbildungen lehren eine abgespeckte Version dieser Siegeltechnik, die nur bestimmte Klassen von Gegenständen erlaubt.
    Erfordert: Chakraverbrauch wie AP3. Die Präparation des Gegenstandes mit Siegeltinte nimmt je nach Größe eine halbe bis zwei Stunden Zeit in Anspruch und erfordert ein gezeichnetes Siegel.


    Zitat:
    Himitsu Heki - Secret Weapon
    Manchmal müssen Attentäter in einem Umfeld operieren, in das man praktisch keine Waffe auf herkömmlichem Weg schmuggeln kann - und nicht jeder der unbewaffnet töten kann tut das gerne komplett ohne seine übliche Ausrüstung. Ab dem Rang des Hitokiri wird der Attentäter zu diesem Zweck in den notwendigen Fuintechniken unterwiesen, um Waffen und andere typische Attentatsausrüstung selbstständig in gewöhnlichen Schriftrollen oder sogar in einer Spezialtätowierung auf seiner Haut versiegeln zu können. Solange keine Gegenstände darin versiegelt sind, ist diese Tätowierung für das nackte Auge unsichtbar.
    Die Vorbereitung von Gegenständen für diese Versiegelung nimmt eine halbe bis zwei Stunden Zeit und AP3-Kosten in Anspruch, das spätere Versiegeln gleichfalls AP3. Das Entsiegeln ist kostenfrei (vergleiche Ikkou Hankou: Kagitaba).


    Zitat:
    Narimono: Hankou - Instrument: Sealing
    Die handwerklichen Fähigkeiten der Hiki-nin werden um ein kleines bisschen vereinfachte Siegelkunde verstärkt - sie lernen als Gesellen, ihre Instrumente mit subtilen Fuinjutsu zu versehen, die ihnen erlauben, das Instrument auf eine gewöhnliche Schriftrolle zu ver- und entsiegeln. Oder sogar auf ihrer eigenen Haut, wenn sie sich eine Spezialtätowierung stechen lassen - solange sich kein Instrument darin befindet, ist diese Tätowierung mit bloßem Auge unsichtbar.
    Die Vorbereitung von Instrumenten für diese Versiegelung nimmt eine halbe bis zwei Stunden Zeit und AP3-Kosten in Anspruch, das spätere Versiegeln gleichfalls AP3. Das Entsiegeln ist kostenfrei (vergleiche Ikkou Hankou: Kagitaba).


  • Die Kerntechniken der Aurenschatten-Ausbildung wurden bearbeitet:
    Zitat:
    Kyogaku (Schock)
    Der Aurenschatten setzt seine Aura in einer punktgenauen Entladung gegen eine Einzelperson frei. Dabei schlägt der Wille und die Persönlichkeit des Aurenschatten direkt gegen den seines Gegners, und die Willenskraft-Werte der beiden werden verglichen.
    Ist der Aurenschatten um zwei oder mehr Punkte überlegen, wird das Ziel von lähmender Furcht überfallen - im Kampf wird es für wenige Sekunden gelähmt und wird sich danach entweder berappeln oder zurückziehen. In einer sozialen Situation wird es sich soweit möglich zurückziehen oder dem Schatten gar entgegenkommen. Ist der Aurenschatten lediglich um einen Punkt überlegen, genügt es immer noch für einen Moment des Zögerns und wirksame Ablenkung - ein tödlicher Schlag kann so vielleicht abgewandt und der Gegner zu vorsichtigerem Kämpfen bewegt werden. Bei gleicher oder gar überlegener Willenskraft des Ziels geschieht nichts. Aura: Schock kann nur einmal je Minute angewandt werden.
    Chakrakosten: AP4


    Zitat:
    Tsukami - Grip
    Auf diesem Niveau kann die konzentrierte Aura des Shinobi echtes körperliches Unbehagen und Schmerzen zufügen, wenn er das so will. Eine Person in Sichtweite lediglich illusorisch anzufassen hat kaum Kosten, in der Regel allerdings auch keine starken Effekte.
    Mit voller Kraft eingesetzt kann Aura: Griff die Illusion hervorrufen, dass das Opfer von Waffen durchbohrt wird oder anderweitig Schmerzen durch geisterhafte Erscheinungen erleidet - Schwerter aus dem Nichts, unnatürliche Kälte, blaues Feuer, ganz nach Belieben des Anwenders. Diese Wahrnehmung lässt sich nicht aufheben, kann aber relativ leicht als illusorisch erkannt werden - sie wird vor allem genutzt um Gegner kurz zu schwächen oder abzulenken.
    Erfordert: AP1 / AP3-Kosten je Empfindung


    Zitat:
    Hatsuro (Manifestation)
    Wenn dieser Shinobi den Kampf betritt, ist er nicht allein - seine Aura folgt ihm wie ein ergebener Kampfgefährte, und nimmt in Form von Schemen und Lichtern sichtbare Gestalt an. Auf Wunsch kann der Anwender sich mit Projektionen seiner Aura umgeben, die vielfältiger Gestalt sein können - von sprichwörtlichen Schattenmännern zu Tieren oder elementaren Gewalten, denen er sich verbunden fühlt. Die manifeste Aura breitet sich einem Radius von fünfzig Metern um den Aurenschatten aus.
    Egal wie sie ausfallen, die Schemen sind zu transparent und veränderlich, um viel als Deckung zu taugen, können bei Berührung aber durchaus deutlich spürbar sein (vgl Tsukami). Bei Personen im Wirkungsbereich führt das Entfesseln einer solchen Aura zu tiefgreifenden psychologischen Effekten - je nachdem, ob der Anwender den Schwerpunkt darauf legt seine Freunde zu stärken oder Feinde zu schwächen.
    Die Aura zu manifestieren ist durch kurze Willensanstrengung möglich und benötigt keine Gesten. Einer der unten genannten Effekte muss bei Aktivierung gewählt werden und kann für die Dauer der Begegnung nicht gewechselt werden.
    Chakrakosten: AP4

    Zitat:
    Fels in der Brandung
    Wenn ein solcher Charakter seine Aura entfesselt, scheint selbst ein Himmelfahrtskommando wieder eine gute Idee zu sein. Die betroffenen Verbündeten können erlittene Verletzungen und eine gegnerische Übermacht für eine Zeit lang ausblenden und werden auch einen verloren geglaubten Kampf wieder aufnehmen. Abhängig vom folgenden Erfolg des Kampfes kann sich dieser Effekt in ein regelrechtes Hochgefühl steigern, bis die Moral der Truppe unangreifbar ist.
    Verbündete im Wirkungsbereich werden zudem grundsätzlich resistent gegen offensive Aurenschatten-Techniken, Genjutsu oder ähnliche Effekte die auf geistiger Einflussnahme basieren - ihre Willenskraft steigt um einen Punkt. Das Manifestieren dieser Aura kann eine kollabierende Schlachtreihe wieder festigen und reduziert die Effekte von Ängsten oder Feigheit.
    Nicht aktivierbar mit Blutrausch, Negative Ausstrahlung.

    [Aura: Dunkles Omen]
    Wenn ein solcher Charakter seine Aura entfesselt, erscheint Rennen wie eine gute Idee - auch wenn man bis eben noch gewonnen hat. Durch die demoralisierenden Effekte dieser Aura verlieren alle Gegner im Einflussbereich einen Punkt Willenskraft gegen Aurenschatten-Techniken des Nutzers oder sonstige geistige Effekte (z.B. Gen- oder Clanjutsu). Die bloße Aktivierung der Aura kann genügen um deutlich unterlegene Gegner (Nichtshinobi, Ninja von Level 15 oder weniger) ohne weiteren Kampf in die Flucht zu schlagen, eine Garantie ist dies jedoch nicht - manche Leute reagieren auf Angst mit heftigster Aggression. Nicht aktivierbar bei Pazifismus oder Achtung vor dem Leben.


    Zitat:
    Kyokojotai (Panic State)
    Eine große Entladung der eigenen Aura ist nun mächtig genug, um alle Personen im Umkreis zu betreffen und bei ihnen unabhängig der äußeren Umstände einen Effekt zu hinterlassen. Die Technik wirkt wie Kyogaku (Schock), jedoch auf alle Personen in bis zu fünfzig Meter Distanz, sofern diese den Aurenschatten irgendwie wahrnehmen. Bei einem entsprechend großen Umfeld sind die Effekte ziemlich dramatisch - und der Schatten ist besser auf den Zorn all dieser Leute vorbereitet, falls die Angst irgendwann nachlassen sollte. Aura: Sturm lässt sich höchstens einmal pro fünf Minuten einsetzen.
    Chakrakosten: AP5



  • Neuer Regelpost zum Thema Willenskraft

  • In diesem Zusammenhang Update der Veteranenvorteile Leerer Geist und Psychotrauma:
    Psychotrauma - 10 VP
    Der Genjutsuka ist geübt darin, mit seinen Genjutsu zumindest kurzfristig seelische Flurschäden zu hinterlassen und die inneren Wälle einzureißen - wenn eine Genjutsu ab GA4, die schwere Schmerzen oder seelische Traumatisierungen zufügt, mit vollem Effekt auf ein Ziel wirkt, wird dessen Willenskraft für den Rest des Tages um einen Punkt gesenkt. Eine mehrfache Anwendung dieses VVT auf das gleiche Ziel kann den Wert maximal um drei Punkte senken. Es spielt keine Rolle ob die Genjutsu nur deshalb nicht abgewehrt wird weil das Ziel eine entsprechende Angst besitzt oder die Jutsu grundsätzlich nicht abzuwehren ist, das Ziel muss unter dem Effekt jedoch auch wirklich leiden. Die Überwindung der Willenskraft mit Nicht-Genjutsu löst den Effekt jedoch nicht aus.
    Erfordert: Genjutsuattribut 5, Jouninrang

    Leerer Geist - 10 VP
    Der Shinobi hat Meditationstechniken studiert, um seine Emotionen zu beruhigen und seinen Geist zu ordnen. Während einzelne diesen Weg einschlagen, um ihnen innewohnende, gefährliche Tendenzen zu bezähmen oder ihre mentalen Angriffe zu verstärken, erlangen die meisten Shinobi diesen Vorteil aus einem anderen Grund - zur Verteidigung gegen Genjutsu. Ein Ninja mit Leerer Geist besitzt eine einen Punkt erhöhte Willenskraft.
    Leerer Geist hat auch eine aktive Komponente, die es Shinobi erlaubt, dauerhafte Nachteile wie Blutrausch, Phobien, oder bestimmte Wahnvorstellungen zwar nicht zu überwinden, aber zumindest teils zu beherrschen - wenn er die Konzentration und Zeit aufbringen kann, um seinen Geist zu ordnen, kann er es vermeiden nach seinem Nachteil zu handeln, auch wenn er die entsprechenden Gefühle weiterhin hat. Effekte, die ausdrücklich die Konzentration unterbrechen (z.B. Banging Noise) reißen ihn allerdings aus seiner Meditation, ebenso wie an der Grenze seiner körperlichen oder geistigen Kräfte kämpfen zu müssen (KKW voll ausreizen, Jutsu der höchsten Stufe schnell in Folge schmieden) und der Beherrschungsversuch scheitert.
    Erfordert: Chuunin-Rang, Level 30


- NINJUTSU -

  • Update für Katon: Zukokku
    Katon: Zukokku
    Der Anwender spuckt einen massiven Feuerstoß, der sich auf ein weites Areal verteilt und es in Brand setzt. Bei NA3 beträgt dieses Areal bis zu fünf Quadratmeter, pro weiterem NA weitere fünf Quadratmeter. Die Flammen schlagen nicht höher als zwei Meter. Mit Zukkokku entfachte Brände sind nicht heißer als gewöhnliche Flammen, halten aber auch auf nassem, nicht brennbarem Untergrund für mehrere Minuten an, sodass sich mit dieser Jutsu behelfsmäßige Feuerwände errichten lassen. Löschen lassen die Flammen sich weiterhin mit den üblichen Mitteln.
    Fingerzeichen: Hund, Pferd, Tiger, Drache
    Erfordert: Ninjutsuattribut 3

  • Sunaton würde generalüberholt. Viele Techniken wurden angepasst oder verändert. Teilweise wurden auch Namen oder Voraussetzungen angepasst.

    Hiku Jiseki no Jutsu ->Nijimu Ato no Jutsu (Blur Tracks Technique)
    Suna Taijin no Jutsu (Sandriese) -> Sunaton: Suna Sanzoku no Jutsu (Sand Release: Sand Bandit Technique), NA2>NA4
    Daisan no Me: NA2>NA3
    Sunaton: Taregino no Jutsu-> Sunaton: Saisha Fukiyose no Jutsu (Sand Release: Fine Sand Drift Technique)
    Arijigoku no Jutsu -> Sunaton: Gokusa Maiso (Sand Release: Prison Sand Burial)

    Für die genaue Auflistung verweise ich auf den Sunaton-Thread.


- BLUTERBEN UND CLANTECHNIKEN -
  • Clan Uchiha: Izanagi konkretisiert und generft:

    Izanagi - God of the Sky (wird automatisch erlernt wenn die Voraussetzungen vorliegen)
    Izanagi erlaubt es dem Uchiha, für einen einzelnen körperlichen Angriff völlig transparent zu werden - er gleitet wirkungslos durch seinen Leib, als wäre er nur eine Illusion, betrifft den Rest der Welt aber normal. Sofern der Anwender den Angriff mit seinem Mangekyou Sharingan erfasst hat, kann er bis kurz vor dem Treffer entscheiden, ob er Izanagi aktiviert. Das kostet ihn 5 CP pro AP der zu konternden Technik und blockiert die Technik wie oben beschrieben. Angriffe, die keine greifbare Komponente haben (z.B. Raiton, Katon oder Genjutsu) können nicht vermieden werden. Izanagi kann nicht gegen kontinuierlichen Schaden (etwa ein Feuer oder schneidenden Wind) eingesetzt werden, es muss sich um einen abgrenzbaren Angriff handeln.
    Erfordert: Mangekyou Sharingan, Taijutsuattribut 6

  • Izanagi und die anderen an das Mangekyou Sharingan gebundenen Techniken wurden als geheime Jutsu statt als passive Jutsu markiert, um deutlicher zu machen dass Anwendungskosten damit verbunden sind - sie werden weiterhin mit dem Mangekyou Sharingan erworben.

  • Sharingan und Byakugan können die Chakrakapazität von Shinobi nur noch relativ und und nur noch ungefähr erkennen, ähnlich wie Aurenjäger-Techniken. Das heißt auch dass man reelle Bunshin nicht mehr anhand der Chakrapazität erkennt.


- TAIJUTSU -
  • Update für den Armbrust-Stil. Da die Techniken vorher ohne Stilgerüst angeordnet waren, könnt ihr den Gegenwert eurer frei erlernten Techniken in Stufen dieses Stils umtauschen - hierzu bitte formlose PN an Rin.

    Fetaru Yaza Ryuu - Deadly Bolt Crossbow Style
    Die Armbrust ist eine schwere, technisch anspruchsvolle Präzisionswaffe, die auch solide Verteidigung durchschlagen kann - nimmt es da Wunder, dass der populärste Kampfstil mit dieser Waffe auf Assassinen zurückgeht? Die Hitokiri-Division in nahezu jedem echten Ninjadorf ist ein großer Verfechter dieser Waffengattung, und es ist nicht einfach nachzuvollziehen wo der Stil in seiner heutigen Ausprägung überhaupt herkommt. Die meisten Historiker gehen davon aus, dass er seine Ursprünge irgendwo im Assassinengewerbe hat - eine Gruppierung die nicht dazu neigt, verlässliche historische Fußabdrücke zu hinterlassen.
    Eine Besonderheit dieses Stils sind die verschiedenen, chakrabasierten Methoden, das Projektil zu verstärken - hier gilt, dass jeder Bolzen nur eine dieser Verstärkungen erhalten kann, auch wenn sie auf verschiedenen Prinzipien basieren.
    Typische Anwender: Hitokiri, Assassinen, Meuchelmörder, Wächter

    Schüler

    Shumitsu na Shojun - Careful Aiming
    Die wichtigste Eigenschaft im Umgang mit der Armbrust ist Geduld - es kann dauern, einen wahrhaft präzisen Schuss zu machen, aber die Ergebnisse sind es meistens mehr als Wert. Der Schütze prüft vor diesem Schuss den Wind und nimmt sich gründlich Zeit, die Flugbahn zu planen - zur Belohnung erhält er einen Stilbonus auf Treffsicherheit und kann den Reichweitebonus durch sein Taijutsu für diesen Schuss verdoppeln. Das Zielen dauert auf diese Art je nach Entfernung des Ziels zehn bis dreißig Sekunden. Es kann nur eine Zieltechnik genutzt werden.
    Erfordert: Taijutsuattribut 2

    Hakudosei no Shojun - Knocking Aim
    Ein Armbrustbolzen ist ein schwereres, wuchtigeres Projektil als ein Pfeil, und kann je nach Einsatz beachtliche stumpfe Schäden hinterlassen, die man einer solchen Waffe nicht zutrauen würde. Der Schütze lernt, seine Bolzen auf strukturschwache Punkte in Wänden oder Körpern zu zielen, um den Aufprallschaden zu maximieren. Ein mit dieser Technik abgefeuerter Bolzen erhält einen Stilbonus auf Kraft und gilt als stumpfer Schaden, kann also leichter Knochen brechen. Übertrifft die Kraft des Schusses die des Ziels um 50 Punkte oder mehr, wird es zudem ein paar Schritte zurückgestoßen. Es kann nur eine Zieltechnik genutzt werden.
    Erfordert: Taijutsuattribut 2

    Seion Na Boruto - Silent Bolt
    Ein Bolzen macht normalerweise durch die Luftreibung ein pfeifendes Geräusch, der für aufmerksame Ziele das anfliegende Projektil ankündigen kann. Auch die Färbung des Geschosses kann verräterisch sein - durch Seion na Boruto wird ein Bolzen mit einer chamäleon-artigen Chakraschicht versehen, die ihn vor dem Hintergrund tarnt und Fluggeräusche unterdrückt.
    Erfordert: Taijutsuattribut 2, AP2-Kosten

    Harisakeru Boruto - Splinter Bolt
    Nicht immer ist es möglich, einen präzisen Schuss direkt auf das Ziel abzugeben - sei es weil das Ziel Deckung hat, sei es weil man sich nicht ganz sicher ist in welcher Position es sich befindet. Für diese Situation kann ein Bolzen mit instabilem Chakra aufgeladen werden, das den Bolzen beim Aufprall explosionsartig aufsplittern lässt - die kleinen Holzschrapnelle, die dabei bis zu fünf Meter weit geschleudert werden, sind ob ihrer Größe zwar meist nicht tödlich, können aber ernste Verletzungen anrichten.
    Erfordert: Taijutsuattribut 2, AP2-Kosten

    Meister

    Baku Boruto - Explosive Bolt
    Armbrustbolzen sind gerade groß und stabil genug, um einfache Fuinjutsu aufzunehmen - durch ein eingeritztes Zeichen, das dem Mei Baku Fuin ähnelt, kann der Meister seine Bolzen explosiv machen. Im Gegensatz zum "richtigen" Bakusiegel muss dieser Bolzen vor dem Schuss mit Chakra scharfgemacht werden, detoniert dafür aber direkt beim Aufprall. Die Explosion von Baku Boruto ist schwächer als ein Bakusiegel, aber immer noch stark genug um bei direkten Treffern mehrere Knochen zu brechen und je nach Dicke Schäden an Mauern zu hinterlassen. Defensive Jutsu die AP4 blockieren stoppen die Explosion.
    Erfordert: Taijutsuattribut 4, AP3-Kosten

    Jiryoku no Boruto - Magnetic Bolt
    Die Armbrust als Präzisionswaffe leidet darunter, wenn ein Gefecht zu unruhig wird um gründlich zu zielen - um diesen Nachteil zu kompensieren wurde der "magnetische" Bolzen entwickelt, der über sein aufgeritztes Chakrazeichen andere Armbrustbolzen aus der selben Waffe anzieht, sobald er im Ziel steckt. Der Schuss selbst erhält einen Stilbonus auf die Treffsicherheit und gewährt diesen Stilbonus auch auf künftige Schüsse aus der selben Armbrust, solange er nicht herausgezogen oder zerbrochen wird.
    Erfordert: Taijutsuattribut 4, AP3-Kosten

    Großmeister

    Tayumanu Boruto - Untiring Bolt
    Das Chakrazeichen von Tayumanu Boruto überzieht den Bolzen mit einer hochsoliden Chakraschicht, die es erlaubt, Hindernisse ohne Energieverlust oder Splitterung zu durchschlagen und ihre gesamte Reichweite ohne Rücksicht auf Hindernisse zurückzulegen. Nur chakrabasierende Barrieren wie Fuinsiegel, Ninjutsu ab AP4 und der Erdboden können diesem Bolzen auf seinem Weg noch Einhalt gebieten. Wird eine Person getroffen, bietet die Zähigkeit keinerlei Schutz vor diesem Bolzen, sofern sie nicht durch ausreichend starke Jutsu gestärkt wird - er schlägt glatt durch, und Ausweichen ist die einzige Option.
    Erfordert: TA5, AP4-Kosten

    Sokushaho - Rapid Fire Piece
    Die Armbrust nachzuladen dauert - das ist die natürliche Konsequenz ihrer überlegenen Spannkraft. Trotzdem muss man gelegentlich mehrere Schüsse in rascher Folge abgeben, und mit Chakraunterstützung ist das auch einem Armbrustschützen möglich: Während er die Bolzen nachlädt, spannt die Waffe sich dank dieser Jutsu größtenteils von selbst. Wie schnell man dank dieser Technik wird, hängt von der Waffe ab: Eine Pistolenarmbrust kann zwanzig Bolzen in zehn Sekunden verschießen, eine gewöhnliche Armbrust zehn. Eine schwere Armbrust kann mit Sokushaho immerhin auf einen Schuss pro zwei Sekunden. Es ist möglich vorbereitete Spezialbolzen auf diese Art rapide zu verschießen, allerdings steigen die Chakrakosten schnell ins unverhältnismäßige.
    Erfordert: Taijutsuattribut 5, AP4 zur Einleitung, AP2 pro Schuss

__________________
"When a doctor goes bad, he is the first among criminals. He has nerve and he has knowledge."
- Sir Arthur Conan Doyle

Steckbrief | Jutsuliste

29.11.2018 13:25 Rin ist offline Email an Rin senden Beiträge von Rin suchen Nehmen Sie Rin in Ihre Freundesliste auf Füge Rin in deine Contact-Liste ein
Seiten (9): « erste ... « vorherige 7 8 [9]  
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 © 2001-2004 WoltLab GmbH | Impressum
Design by nam0